Univ.-Prof. Dr. med. M.S. Michel

Leitgedanke der von Professor Michel und Mitarbeitern mit Freundlichkeit, Klarheit und Ruhe geleiteten universitären Mannheimer Urologie, mit den zwei Standorten Mannheim und Bensheim, ist die Synthese aus fachlicher Kompetenz, modernster Technologie, mit Umsetzung neuester Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung, im Dialog mit den niedergelassenen Urologen. So stehen am Hauptstandort Mannheim die beiden aktuellsten Laserverfahren zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (Revolix-Laser und 180 Watt HTP Green-Light-Laser), zur Operation des Prostatakrebses und von Nierentumoren ein DaVinci Xi System mit Dualkonsolen sowie zur verbesserten Bildgebung bei Nierensteinbehandlungen das weltweit erste interventionelle Urologische Dyna-CT zur Verfügung. Am Zweitstandort Bensheim besteht eine Urologische Hauptabteilung mit ebenfalls modernster Vollausstattung, inkl. Holmiumlaser zur Prostataenukleation und Fluoreszenzdiagnostik von Blasentumoren, für alle gängigen Standardoperationen. Durch eine Schwerpunktbildung in der urologischen Onkologie und in der funktionellen Urologie, ist eine hohe Spezialisierung in allen Bereichen sichergestellt. Im Bereich der Krebsoperationen an z.B. Niere, Blase und Prostata, besteht neben der Radikalität auch eine ausgeprägte  Spezialisierung zum Funktionserhalt und zur Rekonstruktion. So werden z.B. bei der in Mannheim häufigen radikalen Blasenkrebsoperation regelmäßig alle Formen der Harnableitung, von Neoblase bis katheterisierbarem kontinenten Nabelpouch sowohl beim Mann, als auch bei der Frau, durchgeführt. Flankiert wird dies durch interdisziplinäre Konferenzen in spezialisierten Zentren, wie dem von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Onkologischen Zentrum, an dem sich neben dem ebenfalls von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Prostatakarzinomzentrum Mannheim auch das Zentrum für Urologische Tumorerkrankungen befindet. Desweiteren verfügt die universitäre Mannheimer Urologie über ein Beckenbodenzentrum und ein Kinderurologisches Zentrum. Zur Umsetzung unserer Ziele, mit der Versorgung von rund 4.000 stationären Patienten pro Jahr an beiden Standorten, verfügt die Urologie in Mannheim und in Bensheim über insgesamt ca. 25 ärztliche und ca. 120 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege, im medizinisch-technischen Dienst und in den Sekretariaten. Die drei urologischen Stationen werden jeweils von einem festen Team von Oberärzten und Stationsärzten geleitet, so dass stationäre Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung gleichbleibende ärztliche Ansprechpartner haben. Ambulant erfolgt die Untersuchung und Beratung im Rahmen von Spezialsprechstunden. Hierfür ist eine Voranmeldung über unser Sprechstundenmanagement erforderlich. Die Notfallambulanz ist an beiden Standorten immer besetzt.

Die Lehre für Medizinstudenten der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg beinhaltet im Bereich der Urologie mehr als 1.000 Lehreinheiten pro Jahr. Die Qualität dieser Lehre wurde bereits zum achten Mal mit dem Lehrpreis der Studierenden ausgezeichnet.

Im Bereich der Forschung ist die universitäre Mannheimer Urologie Projektpartner des BMBF-geföderten Forschungscampus Mannheim "Molecular Intervention Environment (M2Olie)". In den urologischen molekularbiologischen Forschungslaboren erfolgt in enger Kooperation mit internationalen Spitzenforschungseinrichtungen, wie z. B. dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg mit einer ca. 10-köpfigen Forschergruppe, in einzelnen Projektgruppen krankheitsbezogene urologische Forschung. Erweitert wird die wissenschaftliche Tätigkeit durch eine Vielzahl von klinischen Studien, für Patienten mit sehr kritischen oder sehr seltenen Erkrankungen, die über unsere eigene urologische Studienzentrale koordiniert werden.

Gerne stehen Ihnen die Mitarbeiter im Rahmen Ihrer ambulanten oder stationären Vorstellung für weitere Fragen zur Verfügung.

Sollten Sie aufgrund einer neu festgestellten Urologischen Erkrankung oder einer bevorstehenden Urologischen Operation einen kurzfristigen Sprechstundentermin für eine Zweitmeinungsberatung wünschen, so ist eine Anmeldung jederzeit per  E-Mail möglich.